Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mehr Polizeischutz für Moscheen und jüdische Einrichtungen

21.02.2020 - Hannover (dpa/lni) - Nach dem Anschlag von Hanau haben die niedersächsischen Polizeibehörden ihre bereits laufenden Schutzmaßnahmen für Moscheen und jüdische Einrichtungen erhöht. Wie ein Sprecher des Innenministeriums in Hannover am Freitag sagte, sei ein besonderer Schutz für Shisha-Bars, die das Ziel des Schützen von Hanau waren, allerdings nicht geplant. Am Montag möchte Innenminister Boris Pistorius (SPD) bei einem schon vor dem Anschlag vereinbarten Treffen mit den muslimischen Verbänden in Niedersachsen über die Bedrohungslage und die Einschätzung der Verbände sprechen. Besondere Bezüge des mutmaßlichen Täters von Hanau nach Niedersachsen gebe es nach bisherigem Stand nicht.

  • Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Hanau hatte ein 43 Jahre alter Deutscher am Mittwoch in einer Shisha-Bar, einer Bar sowie in einem Kiosk das Feuer eröffnet, neun Menschen starben. Der mutmaßliche Todesschütze soll in seiner Wohnung auch seine Mutter erschossen haben, bevor er sich selbst tötete.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren