Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Missbrauchsfall Lügde: Landkreis Hameln räumt Fehler ein

19.02.2019 - Hameln (dpa/lni) - Nach dem massenhaften sexuellen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde (Kreis Lippe) hat der Landkreis Hameln-Pyrmont Fehler eingeräumt. «Es ist falsch, nachträglich einen Vermerk in die Akte einzufügen», sagte Landrat Tjark Bartels (SPD) am Dienstag in Hameln. Der betreffende Jugendamts-Mitarbeiter sei freigestellt worden. Er habe nach Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe im Dezember die Akte «besser lesbar machen wollen» und daher seine Darstellung auf den 20. Juni rückdatiert.

  • Landrat Tjark Bartels äußert sich zu Missbrauchsfall Lügde. Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Landrat Tjark Bartels äußert sich zu Missbrauchsfall Lügde. Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Jugendamt hatte den 56 Jahre alten Hauptverdächtigen in dem Missbrauchsfall Anfang 2017 auf Wunsch der im Kreis Hameln lebenden Mutter als Pflegevater für ein kleines Mädchen eingesetzt. Weil es pädagogische Defizite gab, sei der Mann wöchentlich von einem Träger der Familienhilfe besucht worden. Allerdings habe es im Frühjahr 2018 eine achtwöchige Lücke gegeben. «Ich glaube, dass wir es besser hätten begleiten sollen. Ich glaube aber nicht, dass wir diesen sexuellen Missbrauch erkannt hätten», sagte Bartels.

Hinweise an die Polizei aus dem Jahr 2016, dass der 56-Jährige sich übergriffig dem Mädchen gegenüber geäußert habe, sind dem Landrat zufolge nach jetzigem Erkenntnisstand nicht an das Jugendamt Hameln weitergeleitet worden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren