Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mohren-Apotheke: Inhaberin wehrt sich gegen Rassismusvorwurf

14.08.2020 - Rassismus oder nicht? Der Streit um den «Mohren» als Namensgeber für Apotheken oder Straßen geht weiter. «Es reicht aus, wenn Betroffene sagen: Das ist rassistisch», sagte Tahir Della von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland. Der Begriff «Mohr» stehe «für eine bestimmte Rolle schwarzer Menschen». In Wolfsburg wurden Rassismus-Vorwürfe gegen die dortige Mohren-Apotheke erhoben, Inhaberin Petra Grünwald wehrte sich dagegen: Der Name habe mit der Tradition der Pharmazie zu tun, mit den Mauren, die ihre Heilkunst nach Europa gebracht hätten. Sie betonte: Kein Apotheker würde seinem Betrieb einen Namen geben, der andere verletze.

  • Das Logo der Mohren-Apotheke über der Eingangstür in Wolfsburg. Foto: Peter Steffen/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Logo der Mohren-Apotheke über der Eingangstür in Wolfsburg. Foto: Peter Steffen/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der «Mohr» als Namensgeber und Firmenzeichen hat bundesweit für Streit gesorgt: Aktivisten in Berlin fordern seit langem, die dortige Mohrenstraße und den gleichnamigen U-Bahnhof umzubenennen. Nach Angaben der Apothekerkammer Niedersachsen gibt es landesweit drei Mohren-Apotheken, gegründet 1950, 1951 und 1965. Umbenannt worden sei nach Kenntnis der Kammer noch keine davon. Die Kammer machte aber auch klar: Rassismus und Diskriminierung sollten «mit der gebotenen Sensibilität behandelt und nicht verharmlost oder ignoriert werden».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren