Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Angeklagter schweigt nach tödlichen Schüssen

19.08.2019 - Braunschweig (dpa/lni) - Im Mordprozess um tödliche Schüsse auf den Freund seiner Schwester will der 33 Jahre alte Angeklagte vor Gericht schweigen. Er werde keine Angaben machen, ließ der Mann aus Syrien zum Prozessauftakt am Montag im Landgericht Braunschweig mitteilen. Ihm wird vorgeworfen, den aus dem Irak stammenden 25 Jahre alten Lebensgefährten seiner Schwester auf einem Parkplatz in Salzgitter getötet zu haben (Az: 9Ks 7/19).

  • Eine Statue der Justizia. Foto: Peter Steffen/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Statue der Justizia. Foto: Peter Steffen/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut Anklage soll er zur Wiederherstellung der Ehre seiner Familie am 26. Januar dieses Jahres dem Freund seiner Schwester in einem Hinterhof aufgelauert und fünf Schüsse abgefeuert haben. Das Opfer starb noch am selben Abend im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen. Dem 33-Jährigen werden Mord aus Heimtücke und aus niedrigen Beweggründen sowie Verstoß gegen das Waffengesetz vorgeworfen. Für den Prozess sind neun Verhandlungstage bis Ende Oktober anberaumt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren