Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Museumsbesucher beobachten Präparation von totem Wollschwein

22.08.2019 - Osnabrück (dpa/lni) - Vor den Augen des Publikums haben am Donnerstag im Osnabrücker Naturkundemuseum am Schölerberg drei Präparatorinnen einen ausgewachsenen Wollschwein-Eber ausgestopft. Es handelte sich um ein seltenes Mangalitza-Schwein, eine auf der Roten Liste stehende bedrohte Nutztierrasse, die aus Osteuropa stammt.

  • Christin Scheinpflug, biologische Präparatorinnen, bei Vorbereitungsarbeiten zur Präparation von einem totem Wollschwein. Foto: Lisa Heyn/Museum am Schölerberg © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Christin Scheinpflug, biologische Präparatorinnen, bei Vorbereitungsarbeiten zur Präparation von einem totem Wollschwein. Foto: Lisa Heyn/Museum am Schölerberg © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Diese robuste Schweinerasse wird sommers wie winters draußen gehalten und hat daher eine dicke Fettschicht. Es wurde von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Nutztierrassen zur «Gefährdeten Nutztierrasse des Jahres 2019» erklärt. «Heutzutage sind es nur noch Hobbyhalter, die sich um die Tiere kümmern», sagte Museumsdirektor Norbert Niedernostheide. Das präparierte Schwein soll in der Zukunft seinen Platz in einer neugestalteten Dauerausstellung finden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren