Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Natur am ehemaligen Grenzstreifen soll geschützt werden

21.09.2020 - 30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung haben sich die Bundesregierung und neun Bundesländer für den dauerhaften Schutz des ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifens ausgesprochen. Die neun Länder entlang der ehemaligen Grenze wollen das sogenannte Grüne Band, den ehemaligen Grenzstreifen, als Nationales Naturmonument ausweisen und dafür noch in diesem Jahr die ersten Schritte einleiten. Beteiligt sind Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Bayern, Brandenburg, Hessen und Thüringen.

  • Svenja Schulze (SPD), Bundesumweltministerin, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Svenja Schulze (SPD), Bundesumweltministerin, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bundesumweltministerin Svenja Schulze zog an Montag in Berlin eine positive Bilanz für den Naturschutz in Deutschland seit der Wiedervereinigung. 1990 habe die letzte DDR-Regierung viele Freiflächen an der Grenze, ehemalige Truppenübungsplätze oder Jagdreviere unter Schutz gestellt - «in letzter Sekunde», wie Schulze sagte. «Damit wurde das Fundament für die Erfolgsgeschichte des Naturschutzes im vereinten Deutschland gelegt.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren