Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Netzhoppers: Mit neuem Selbstvertrauen auf Platz sieben

23.02.2020 - Die Netzhoppers KW-Bestensee haben in der Volleyball-Bundesliga nach zuletzt zwei Niederlagen wieder ein Erfolgserlebnis verbuchen können. Überragender Spieler bei den Brandenburgern war ein Routinier.

  • Ein Volleyball-Spiel. Foto: Sebastian Kahnert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Volleyball-Spiel. Foto: Sebastian Kahnert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bestensee (dpa/bb) - Die Netzhoppers KW-Bestensee haben nach zuvor zwei Niederlagen in der Volleyball-Bundesliga wieder die Kurve bekommen. Nur drei Tage nach der dürftigen Vorstellung bei den Grizzlys Giesen (1:3) rehabilitierte sich die Mannschaft am Samstag durch einen überzeugenden 3:1 (25:18, 16:25, 25:19, 25:21)-Erfolg über die SVG Lüneburg. Großen Anteil an der Kehrtwende hatte Mirko Culic. «Unser Trainer hat einen guten Job gemacht», sagte Adrian Klooss, der zweite Zuspieler bei den Netzhoppers. «Er hat unsere Köpfe schnell wieder freibekommen und neues Selbstvertrauen aufgebaut.»

Die Brandenburger verbesserten sich mit dem Sieg in der Bundesliga-Tabelle vom neunten auf den siebenten Platz. Rang acht reicht zur Teilnahme an den Playoffs, vier Spieltage sind in der Hauptrunde noch zu absolvieren. Der erst 18 Jahre alte Adrian Klooss lässt sich jedoch auf keinerlei Spekulationen hinsichtlich der Abschlussplatzierung der Netzhoppers ein. «Am wichtigsten ist, dass wir jetzt Punkte holen», sagte er. Von Platz sechs bis neun liefern sich derzeit vier Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Für eine davon wird als Neunter nach der Hauptrunde definitiv Saisonschluss sein.

Auch die SVG Lüneburg als Sechster hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Netzhoppers. «Bei uns ist momentan der Wurm drin», sagte Lüneburgs Nationalspieler Anton Brehme nach der Niederlage vor knapp 500 Zuschauern in Bestensee. Er fand aber auch anerkennende Worte für den Auftritt des Gegners: «Die Netzhoppers haben das gut gemacht - in allen Elementen.» Vor allem die Angreifer Casey Schouten und Dirk Westphal schafften es immer wieder, die Vorteile der Gastgeber in Punkte umzumünzen.

Am kommenden Sonntag können die Netzhoppers ihre jetzt erreichte Ausgangsposition im Kampf um die Playoff-Plätze festigen. Dann treten sie beim Tabellenletzten Volleys Eltmann an. Drei Punkte sind fest eingeplant.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren