Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Neuer Corona-«Schnellkredit» soll kleinen Unternehmen helfen

23.09.2020 - Ab Oktober sollen Selbstständige, Freiberufler und kleine Unternehmen in Niedersachsen ein neues Kreditprogramm nutzen können, um besser mit den Corona-Einbußen fertig zu werden. Nachdem Zuschüsse speziell für Kleinstfirmen schon seit längerem eingestellt sind, gibt es zum Monatswechsel nun einen «Schnellkredit» für Betriebe mit bis zu zehn Mitarbeitern. Das Darlehen kann über die jeweilige Hausbank beantragt werden - die Auszahlung übernimmt dann die landeseigene NBank, wie das Institut am Mittwoch ankündigte.

  • Euro-Banknoten. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Euro-Banknoten. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sowohl kurzfristige Betriebskosten als auch längerfristige Investitionen lassen sich mit dem Geld finanzieren. Möglich sind Summen von 10 000 bis 200 000 Euro bei einem Zins von drei Prozent und Laufzeiten von fünf bis zehn Jahren. Für zwei Jahre kann die Tilgung ausgesetzt werden. Laut NBank sind Anträge bis zum Jahresende und Kombinationen mit weiteren Förderprogrammen möglich.

Im Frühjahr und Sommer hatte es Kritik daran gegeben, dass manche Hilfen schleppend ausgezahlt worden waren und nur eine begrenzte Auswahl an Ausgabenkategorien in Frage kam. Für mittelgroße Firmen gibt es inzwischen auch sogenannte Überbrückungshilfen. Hier läuft die Beantragung über Steuerberater- oder Anwaltskanzleien.

Anfang September war Niedersachsen Schlusslicht beim Anteil der tatsächlichen Auszahlungen aus den Corona-Soforthilfetöpfen des Bundes. 28 Prozent der verfügbaren Mittel für kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige konnten bis dahin nicht abgerufen werden, der bundesweite Schnitt lag bei etwa 8,2 Prozent. Von den zugewiesenen 860 Millionen Euro waren demnach knapp 241 Millionen Euro nicht verteilt. Die NBank erklärte, zum Gesamtbild über den ganzen Krisenzeitraum gehöre auch, dass schon vor den Ergänzungen aus Berlin eigenes Landesgeld zur Unterstützung von Kleinfirmen geflossen sei.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren