Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Niedersachsen will Drohnen-Warnsystem für Gefängnisse testen

17.11.2019 - Osnabrück (dpa/lni) - Niedersachsen will ein Drohnen-Warnsystem für Gefängnisse ausprobieren. Es sei ein Test in mehreren Gefängnissen im Land geplant, sagte ein Sprecher des Justizministeriums am Sonntag der dpa. Zuvor hatte die «Neue Osnabrücker Zeitung» über die Pläne berichtet. Nach der Testphase solle entschieden werden, ob weitere Warn-Geräte angeschafft werden. Es laufe eine Ausschreibung für eine Anlage, die Wachleute bei illegalen Flügen warnen soll.

  • Eine Drohne bei Sonnenuntergang. Foto: Felix Kästle/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Drohne bei Sonnenuntergang. Foto: Felix Kästle/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In diesem Jahr hat es nach Angaben des Ministeriums bereits fünf illegale Drohnenüberflüge gegeben. 2018 waren es vier. Drohnen gelten als ernstes Problem für den Strafvollzug, weil mit ihnen Drogen, Waffen oder Ausbruchswerkzeug in die Gefängnisse gebracht werden können.

In Hamburg und Bremen hatte es bereits vor fünf Jahren Versuche gegeben, mit Hilfe von Drohnen Drogen in Gefängnisse zu schmuggeln. Im Luftraum über Anstalten in Nordrhein-Westfalen gab es in diesem Jahr schon zehn Drohnen-Sichtungen. Laut einer Sprecherin des Justizministeriums in Düsseldorf wurden die meisten über dem Gefängnis von Gelsenkirchen gesehen. Auch in Baden-Württemberg hatten Kriminelle 2015 versucht, Handys mit einem Fluggerät in ein Gefängnis zu bringen - die Drohne stürzte aber vor der Mauer ab.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren