Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Niedersachsens Häfen sehen sich für harten Brexit gerüstet

22.08.2019 - Osnabrück (dpa) - Niedersachsens Häfen sehen sich für einen möglichen harten Brexit Ende Oktober gut gerüstet. «Das Personal vor Ort ist entsprechend geschult. Es wurden Pufferflächen geschaffen. Wenn es einen Rückstau von Waren geben sollte, hätten wir keine Probleme, dies abzufangen», sagte der Geschäftsführer der Marketinggesellschaft «Seaports of Niedersachsen», Timo Schön, der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Donnerstag).

  • Britische Flaggen wehen in der Nähe des berühmten Uhrturms von Big Ben. Foto: Matt Dunham/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Britische Flaggen wehen in der Nähe des berühmten Uhrturms von Big Ben. Foto: Matt Dunham/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Langfristig sieht Schön durch den Austritt der Briten aus der EU auch Chancen für die niedersächsischen Häfen. Diese stünden als verlässliche Partner bereit, sollten Verkehrswege verlagert werden.

In Niedersachsen werden neun Häfen von der Universalhafengruppe betrieben: Brake, Cuxhaven, Emden, Leer, Nordenham, Oldenburg, Papenburg, Stade und Wilhelmshaven.

Um die Häfen auch in konjunkturell schwierigen Zeiten zu unterstützen, sei von der Bundespolitik ein stärkeres Bekenntnis zur Windenergie nötig, sagte Schön. Im Moment herrsche zu viel Unsicherheit. Vor allem die Hafenstandorte Emden und Cuxhaven, aber auch Nordenham und Brake seien stark im Umschlag von Windkraftkomponenten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren