Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Castor-Behälter mit Atommüll werden auf Bahn umgeladen

02.11.2020 - Wenige Stunden nach Ankunft eines Schiffes mit deutschem Atommüll im Hafen Nordenham an der Weser hat das Umladen der Castor-Behälter auf die Eisenbahn begonnen. Mit einem Kran wurde am Montag der erste runde Container auf einen Waggon gehievt. Zu dem Transport gehören sechs Castoren, die aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield in ein Zwischenlager in Biblis in Hessen gebracht werden. Umweltschützer kritisieren den Transport, doch die Bundesregierung sagt, dass Deutschland vertraglich zur Rücknahme des Mülls verpflichtet sei.

  • Ein Sicherheitsdienst bewacht den Zugang zum Hafengelände in Nordenham. Foto: Sina Schuldt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Sicherheitsdienst bewacht den Zugang zum Hafengelände in Nordenham. Foto: Sina Schuldt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Umladen werde am Montag nicht mehr abgeschlossen werden, sondern sich bis Dienstag hinziehen, sagte eine Polizeisprecherin. Vor dem abgeriegelten Hafengelände halte noch eine Handvoll Atomkraftgegner eine Dauermahnwache. «Die Lage ist ruhig», sagte die Sprecherin. Es gab keine Angaben, wann der Zug Richtung Biblis abfahren soll. Die Castor-Gegner haben aber Kundgebungen oder Mahnwachen entlang der möglichen Fahrstrecken angekündigt.

Auch von der Firma GNS, die den Transport durchführt, hieß es, dass das Umladen bis in den Dienstag dauern werde. Die Außenstrahlung der Castor-Behälter werde beim Umsetzen noch einmal gemessen. Bei der letzten Messung in Sellafield habe der Wert ein Viertel des erlaubten Grenzwertes betragen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren