Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Polizist soll vertrauliche Daten weitergegeben haben

15.11.2019 - Hannover (dpa/lni) - Ein Mitarbeiter der Polizeidirektion Hannover soll vertrauliche Daten abfotografiert und über WhatsApp an Dritte weitergegeben haben. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittle gegen den Sachbearbeiter unter anderem wegen des Verdachts der Verletzung des Dienstgeheimnisses, sagte eine Sprecherin am Freitag. Zuvor hatten die «Bild»-Zeitung und die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» über den Fall berichtet.

  • Ein Polizeiabzeichen am Ärmel der Uniform einer niedersächsischen Polizeibeamtin. Foto: Susann Prautsch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Polizeiabzeichen am Ärmel der Uniform einer niedersächsischen Polizeibeamtin. Foto: Susann Prautsch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Demnach waren die Beamten ursprünglich auf den Verdächtigen aufmerksam geworden, weil er rechtsradikale Bilder verschickt haben soll. Bei Ermittlungen dazu seien die Fahnder auf Fotos mit personenbezogenen Daten gestoßen, sagte die Sprecherin. Welche Daten der 41-Jährige genau und an wen verschickt habe, müssten die weiteren Untersuchungen zeigen. Die Staatsanwaltschaft hole dazu eine notwendige Ermittlungsermächtigung des Innenministeriums ein.

Nach Angaben der Polizeidirektion Hannover handelt es sich bei dem Mann nicht um einen Polizeibeamten, sondern um einen Tarifbeschäftigten der Behörde. Die Polizeidirektion behalte sich nach Abschluss des Verfahrens arbeitsrechtliche Schritte vor.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren