Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Rassistischer VW-Clip: keine personellen Konsequenzen

11.06.2020 - Volkswagen hat nach der internen Prüfung des rassistischen Werbevideos für den neuen Golf eine Reihe von Fehlern bei der Entstehung des Clips eingeräumt, zieht aber vorerst keine personellen Konsequenzen. «Wir haben fehlende Sensibilität und prozessuale Fehler festgestellt», sagte Rechtsvorständin Hiltrud Werner am Donnerstag. «Einige Kollegen waren auch nach dem ersten warnenden Hinweis aus der Social-Media-Community nicht aufmerksam und reaktiv genug.» Ob es möglicherweise zu geforderten Entlassungen kommen werde, sei noch nicht entschieden - sie habe großes Vertrauen in die entsprechende Arbeit der Disziplinar- und Personalausschüsse.

  • Ein VW Logo. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein VW Logo. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Personelle Konsequenzen würden wir allerdings nur dann ziehen, wenn vorsätzlich und wissentlich gegen unseren Code of Conduct und unsere Werte verstoßen wurde», betonte Werner. Dafür müsse klar nachweisbar sein, dass nicht nur ein Fehler, sondern grobe Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz im Spiel waren. Bisheriger Stand sei, dass bei der Abnahme des Videos «keinerlei rassistische Intentionen eine Rolle gespielt haben». Die Wirkung des Clips sei jedoch problematisch gewesen. «Zu Integrität gehört auch, dass wir uns als Führungskräfte und als Unternehmen auch dann vor unsere Mitarbeiter stellen, wenn Fehler passiert sind. Ein Bauernopfer wird es daher nicht geben.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren