Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schiff kracht gegen Windkraftanlage: Drei Verletzte

24.04.2020 - Ein kleines Arbeitsschiff kracht beim Einsatz auf hoher See gegen eine Windkraftanlage. Es gibt Verletzte, Wasser dringt in das Boot ein. Seenotretter und ein Hubschrauber kommen zum Einsatz.

  • Die «Siem Barracuda» liegt an der Unglücksstelle, um Erste Hilfe zu leisten. Foto: --/DGzRS/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die «Siem Barracuda» liegt an der Unglücksstelle, um Erste Hilfe zu leisten. Foto: --/DGzRS/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Spezialschiff zur Beförderung von Technikern und Crewpersonal ist vor der Nordseeinsel Borkum mit einer Windkraftanlage kollidiert. Drei Besatzungsmitglieder des 26 Meter langen Serviceschiffs «Njord Forseti» wurden dabei am Donnerstagabend verletzt - eines davon schwer, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Freitag mitteilte.

Das unter britischer Flagge fahrende Arbeitsschiff stieß den Angaben zufolge im Offshore-Windpark «Borkum Riffgrund 1», rund 45 Kilometer vor der Insel, gegen die Anlage. Die Wasserschutzpolizei vermutet, dass der Tender beim Anlegen an die Windkraftanlage mit dem Bug zu hart aufschlug. Ursache könnte ein hoher Wellenschlag oder ein technischer Defekt sein.

Bei der Kollision wurde der Bug des Schiffs auf einer Länge von einem halben Meter aufgerissen. Der Wassereinbruch konnte von der Crew unter Kontrolle gebracht werden. Das in der Nähe kreuzende Offshore-Versorgungschiff «Siem Barracuda» fuhr zuerst zu dem Havaristen, der neue Seenotrettungskreuzer «SK40» kam von Borkum hinzu.

Ein Rettungshubschrauber flog den Schwerverletzten ins Klinikum Groningen (Niederlande) und einen leichter Verletzten nach Westerstede. Ein weiterer Leichtverletzter wurde von einem anderem Schiff an Bord genommen. Die «Njord Forseti» konnte aus eigener Kraft fahren und steuern und lag am Freitag im Hafen von Eemshaven (Niederlande).

Für den Seenotrettungskreuzer «SK40» war es der Premieren-Einsatz. Dabei ist das Schiff den Angaben zufolge noch gar nicht getauft, da die für den 19. April vor der Hamburger Elbphilharmonie geplante Zeremonie coronabedingt ausgefallen war. Das Schiff, das künftig unter dem Namen «Hamburg» fahren soll, wurde erst am Mittwochabend auf Borkum stationiert.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren