Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Serengeti-Park hilft bei Rettung des Breitmaulnashorns

16.06.2020 - Der Serengeti-Park Hodenhagen beteiligt sich an einem Projekt zur Rettung des kurz vor dem Aussterben stehenden Nördlichen Breitmaulnashorns. Die letzten beiden Tiere dieser Art sind Kühe, denen in Kenia Eizellen entnommen wurden. Im Labor wurden diese mit vor Jahren eingefrorenem Sperma eines gestorbenen Nördlichen Nashornbullen künstlich befruchtet. Zum Austragen der erzeugten Embryonen sollen Südliche Breitmaulnashörner als Leihmütter dienen - aufgrund der nahen Verwandtschaft.

  • Ein drei Tage altes Breitmaulnashorn geht mit seiner Mutter durch ein Gehege eines Zoos. Foto: Kerstin Joensson/AP/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein drei Tage altes Breitmaulnashorn geht mit seiner Mutter durch ein Gehege eines Zoos. Foto: Kerstin Joensson/AP/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Serengeti-Park will an diesem Dienstag (10.00 Uhr) gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung über das Projekt berichten. Zugeschaltet sind Wissenschaftler aus Italien und Tschechien. Ende Mai seien der siebenjährigen Südlichen Breitmaulnashornkuh Makena in Hodenhagen Eizellen entnommen worden, die in Italien befruchtet wurden, teilte der Park in der südlichen Lüneburger Heide mit. Dabei gehe es um die Grundlagenforschung.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren