Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Stahlerzeugung mit Wasserstoff: Studie prüft Anlage

24.06.2020 - Auf dem Weg zu einer klimafreundlicheren Stahlerzeugung mit Wasserstoff wird ein neuer Standort in Wilhelmshaven geprüft. Eine Studie soll die Errichtung einer Eisenerz-Anlage am Tiefwasserhafen klären. Darauf verständigten sich am Mittwoch Vertreter des Landes, der Stadt und beteiligter Industriepartner. «Wir setzen mit diesem Projekt einen ersten wichtigen Meilenstein zur Dekarbonisierung der deutschen Stahlindustrie», sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU).

  • Bernd Althusmann (CDU), Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung von Niedersachsen. Foto: Christophe Gateau/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bernd Althusmann (CDU), Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung von Niedersachsen. Foto: Christophe Gateau/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es werde angestrebt, zwei Millionen Tonnen direktreduziertes Eisen pro Jahr zu erzeugen, das per Bahntransport nach Salzgitter
gebracht werden soll, teilte die Salzgitter AG mit. Die Machbarkeitsstudie soll auch Erkenntnisse zur nötigen Infrastruktur und der Versorgung mit Rohstoffen, Erdgas und Wasserstoff bringen. Mit Ergebnissen wird bis Ende März 2021 gerechnet. Am Projekt beteiligt sind auch das Energieunternehmen Uniper und der Logistikdienstleister Rhenus.

«Wilhelmshaven ist für die Produktion und industrielle Nutzung von grünem Wasserstoff ein idealer Standort», sagte Althusmann. Neben dem Tiefwasserhafen verfüge die Stadt über eine hervorragende Infrastruktur, eine hohe Windenergie-Leistung, Anschlüsse an das Höchstspannungsnetz sowie einen Zugang zu Pipelines und Speicher-Kavernen. Für die Region ergeben sich dem Wirtschaftsminister zufolge Chancen zur Sicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Die im Juni beschlossene Wasserstoffstrategie der Bundesregierung sieht zusätzlich zu laufenden Förderprogrammen sieben Milliarden Euro dafür vor, dass sich die Technologie am Markt durchsetzt, und weitere zwei Milliarden Euro für internationale Partnerschaften. Bis 2030 sollen Erzeugungsanlagen von bis zu fünf Gigawatt Gesamtleistung in Deutschland entstehen. Im Zentrum steht dabei sogenannter grüner Wasserstoff, der ausschließlich mit erneuerbaren Energien gewonnen wird.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren