Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ursprung in den USA: Steine bemalen und verstecken

11.05.2019 - Hannover/Heide (dpa/lni) - Das Bemalen, Verstecken und Tauschen kleiner Steine findet in Norddeutschland immer mehr Liebhaber. «Das Hobby entspannt, beruhigt und macht Spaß», sagt Thomas Palm aus Heide in Schleswig-Holstein. Er gründete gemeinsam mit Mitstreitern im März die Facebook-Gruppe «Küstensteine». Acht Wochen später zählte die Gruppe bereits rund 4000 Mitglieder.

  • Andrea Rosenfeld zeigt zum Muttertag liebevoll angemalte Küstensteine. Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Andrea Rosenfeld zeigt zum Muttertag liebevoll angemalte Küstensteine. Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eine Mitbegründerin ist Andreas Rosenfeld, die mittlerweile in Niedersachsen lebt. «Ich bin zurzeit die Einzige, die für Hannover Küstensteine malt», erzählt sie. Gleich 50 «Muttertags-Steine» kreierte sie fürs Wochenende - jeder einzelne individuell gestaltet mit Herzen, Schmetterlingen und Blumen. «Zwei Tage war ich daran. Aber man macht es mit Spaß», sagt sie: «Ich bin sehr gespannt, ob davon welche gepostet werden.»

Die Idee, bemalte Steine zu verstecken, kommt ursprünglich aus den USA. Dort gebe es die Facebook-Gruppe «painted rocks», erzählt Palm. «Wir haben täglich bis zu 100 neue Anfragen», berichtet er. Mittlerweile seien die «Küstensteine» schon bis Schweden und in die Niederlande gekommen. «Einer ist sogar nach Pakistan gereist», sagt Palm.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren