Wanderer findet Leiche im Wald: Identität weiter unklar

16.04.2021 Nach dem Fund einer teils skelettierten Leiche in einem Wald bei Freden im Landkreis Hildesheim haben die Ermittler keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Die Identität des Toten sei weiterhin unklar, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Hildesheim am Freitag mit. Vorausgegangen seien umfangreiche Untersuchungen der Medizinischen Hochschule in Hannover sowie des Landeskriminalamtes, wo die DNA des Toten mit polizeilichen Datenbanken abgeglichen worden sei. Der Tote sei männlich, mittleren Alters, etwa 1,70 Meter groß und habe dunkles Haar. Bekleidet gewesen sei er mit einem roten Langarmshirt, blauen Jeans und schwarzen Turnschuhen.

Der Umriss eines Farnblattes ist im Gegenlicht zu sehen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Mann habe ein Einwegfeuerzeug dabei gehabt, was dafür sprechen könnte, dass er möglicherweise Raucher war, teilten die Behörden mit. Außerdem sei er Brillenträger gewesen. Den Gläsern zufolge sei er kurzsichtig gewesen - und die Sehschwäche sei außergewöhnlich. Die Ermittler baten Augenärzte und Optiker um Unterstützung, möglicherweise gebe es in ihren Patienten- und Kundendaten vergleichbare Sehschwächen. Anfang März hatte ein Wanderer in dem Wald die verweste und zum Teil skelettierte Leiche gefunden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News