Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Weil: Corona-Krise nicht eindimensional betrachten

03.06.2020 - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat davor gewarnt, in der Corona-Krise allein wissenschaftlichen Empfehlungen zu folgen. «Wir haben in der Wissenschaft einen sehr breiten Konsens, was die Gefährlichkeit sowohl des Klimawandels als auch der Corona-Pandemie angeht», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Dienstag). «Aber auch beim Klimawandel kann man nicht allein auf wissenschaftlichen Rat hoffen, wenn man zu einer klugen Politik kommen will.»

  • Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kommt zu einer Pressekonferenz. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kommt zu einer Pressekonferenz. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In beiden Fällen tue sich die Wissenschaft ebenso schwer wie die Politik mit der Frage, wie der beste Weg aussieht, um gesellschaftliche Schäden abzuwenden. «Eindimensional darf die Betrachtung jedenfalls nicht sein», sagte er der NOZ. Wie bei einem Lockdown «sind auch beim Klima die ebenfalls gravierenden Folgen von Maßnahmen für Gesellschaft und Wirtschaft abzuwägen», sagte er.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren