Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Windpark-Entwickler PNE spürt Pandemie-Folgen

12.08.2020 - Der Windpark-Entwickler PNE hat in der ersten Jahreshälfte die Auswirkungen der Viruskrise zu spüren bekommen, gibt sich für die kommenden Monate jedoch zuversichtlich. Fertiggestellte Projekte konnten zuletzt nicht an Investoren verkauft werden, zudem musste die Arbeit über eine mehrwöchige Übergangsphase auf Homeoffice umorganisiert werden. Insgesamt sei «eines der ungewöhnlichsten Halbjahre in der Unternehmensgeschichte» finanziell aber vergleichsweise gut ausgefallen, sagte Vorstandschef Markus Lesser am Mittwoch.

  • Die Aufnahme zeigt das Firmenlogo der PNE Wind AG an einer Glasfront eines Gebäudes. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Aufnahme zeigt das Firmenlogo der PNE Wind AG an einer Glasfront eines Gebäudes. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei der Aktiengesellschaft mit Hauptsitz in Cuxhaven schmolz das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern von 12,9 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten 2019 auf jetzt rund 600 000 Euro zusammen. 2019 hatte es dagegen noch mehr als eine Verdreifachung des Werts im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gegeben. Der Umsatz der PNE AG, die Windparks an Land und auf See projektiert, baut und verkauft, sank nur leicht von 65,6 auf 62,4 Millionen Euro. Von Januar bis Juni des vorigen Jahres waren die Erlöse um über das Doppelte gestiegen.

Die nun dezentralere Arbeit und das laufende Geschäft kämen gut voran, hieß es. Zudem sei man bei neuen Ausschreibungen erfolgreich gewesen - zwei davon in Deutschland. Auch in Polen und Schweden seien Projekte abgeschlossen oder fortgesetzt worden, der Ausbau von Solarkraft-Vorhaben gehe ebenfalls weiter. Für 2020 hält das Management an der Prognose fest, beim Betriebsergebnis am Ende immerhin zwischen 5 und 10 Millionen Euro landen zu können.

Lesser wies darauf hin, dass die Lage für die Windkraftbranche grundsätzlich angespannt bleibe - auch unabhängig von Corona. Viele Entwickler und Betreiber bemängeln zu viel Bürokratie und langwierige Genehmigungen, außerdem klagen viele Anwohner gegen Windprojekte.

Besonders strittig war die Abstandsregel von einem Kilometer zwischen Wohnsiedlungen und neuen Anlagen an Land. «Erfreulich ist, dass die Bundesregierung über diese Probleme diskutiert und Änderungen in Aussicht gestellt hat», so Lesser. Auch Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) will den stockenden Ausbau der Windenergie ankurbeln.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren