Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zwei mutmaßliche Messerattacken in Niedersachsen und Bremen

20.09.2020 - Im Landkreis Aurich ist ein Mann nach Messerstichen gestorben. Ein 25-Jähriger in Bremen schwebt in Lebensgefahr. Die Polizei hat zwei Tatverdächtige festgenommen.

  • Das Blaulicht eines Streifenwagens leuchtet an einem Tatort. Foto: Jonas Walzberg/dpa/Symbol © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Blaulicht eines Streifenwagens leuchtet an einem Tatort. Foto: Jonas Walzberg/dpa/Symbol © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei zwei mutmaßlichen Messerattacken in Niedersachsen und Bremen ist ein 22-Jähriger gestorben und ein 25-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. In Wiesmoor im Landkreis Aurich ist ein 22 Jahre alter Mann bei einer Auseinandersetzung mit einem ebenfalls 22-Jährigen tödlich verletzt worden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. In Bremen schwebte ein 25-Jähriger nach einer mutmaßlichen Messerattacke in Lebensgefahr.

In Wiesmoor stach der mutmaßliche Täter auf dem Gelände einer Tankstelle mehrfach mit einem Messer auf den 22 Jahre alten Mann ein. Er flüchtete, wurde jedoch im Rahmen einer Fahndung gefunden und vorläufig festgenommen. Warum es zu der Auseinandersetzung am Sonntagmorgen kam, war unklar. Die Polizei ermittelt wegen eines mutmaßlichen Tötungsdeliktes. Weitere Angaben zum mutmaßlichen Täter machte die Polizei zunächst nicht.

Nach der mutmaßlichen Messerattacke in Bremen hat die Polizei einen Verdächtigen (32) in der Nacht zum Samstag in der Nähe des Tatortes vorläufig festgenommen. Wie die Beamten mitteilten, hatte sich das Opfer seine schweren Verletzungen vermutlich bei einem Angriff mit einem Messer zugezogen. Die Ermittlungen zu dem Fall liefen noch. Zu Beginn der neuen Woche könne es weitere Informationen aus der Staatsanwaltschaft geben, hieß es.

Der 25-Jährige war im Eingangsbereich eines Geschäftshauses mit stark blutenden Schnitt- und Stichwunden gefunden worden. Er kam in ein Krankenhaus und wurde dort notoperiert. Es bestand zunächst weiter Lebensgefahr.

Die Polizei ging nach dem zwischenzeitlichen Ermittlungsstand von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Die Mordkommission sucht Zeugen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren