Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Lindenstraßen»-Mitarbeiter verlieren vor Arbeitsgericht

20.09.2019 - Köln (dpa/lnw) - Mehrere Mitarbeiter des Filmteams der ARD-Serie «Lindenstraße» haben Prozesse gegen ihre Kündigung vor dem Kölner Arbeitsgericht verloren. Das teilte das Gericht am Freitag mit. Das Ende der «Lindenstraße» ist beschlossene Sache. Die letzten Folgen sollen im März 2020 ausgestrahlt werden.

  • Das Gebäudes des Arbeitsgerichtes Köln. Foto: Henning Kaiser/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Gebäudes des Arbeitsgerichtes Köln. Foto: Henning Kaiser/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Insgesamt hätten elf Mitarbeiter der Produktionsfirma gegen ihre Kündigung geklagt. Die Kläger hatten argumentiert, die Kündigung sei unwirksam, weil die Arbeitgeberin ihrer Kenntnis nach im kommenden Jahr eine andere Serie produzieren werde. Außerdem seien die Befristungen ihrer Arbeitsverhältnisse unwirksam.

Die ersten vier Klagen hätten keinen Erfolg gehabt, teilte das Gericht mit. Dabei habe das Gericht die Frage der Befristungen offengelassen. Da die Produktion der «Lindenstraße» eingestellt werde, könnten die Mitarbeiter nicht weiter beschäftigt werden (Az.: 2 Ca 2698/19).

Die Arbeitsverträge seien mit der Produktion der Serie verknüpft. Freie Ersatz-Arbeitsplätze hätten nicht zur Verfügung gestanden. Gegen die Urteile kann Berufung vor dem Landesarbeitsgericht Köln eingelegt werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren