Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

A-45-Brücke lehrbuchmäßig gesprengt

18.10.2020 - Wenn über 12 000 Tonnen Beton aus 50 Metern ins Tal fallen, verspricht das ein sehenswürdiges Spektakel: Hunderte verfolgen im Siegerland die Sprengung der Talbrücke Eisern. Der Koloss ist allerdings nur ein Mosaikstein im Mammut-Bau-Projekt A45-Erneuerung.

  • Ein Brückenpfeiler wird gesprengt. Foto: picture alliance / Thorsten Wagner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Brückenpfeiler wird gesprengt. Foto: picture alliance / Thorsten Wagner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Siegerland ist am Sonntag eine Hälfte der maroden Autobahn-Talbrücke Eisern gesprengt worden. Der Abbruch des mehr als 12 000 Tonnen schweren Beton-Kolosses verlief nach Angaben eines Sprechers des Landesbetriebs Straßen.NRW ohne Probleme. Von Mitternacht bis zum Sonntagnachmittag war die A45 bei Siegen gesperrt.

Der Ausbau der A45 auf sechs Fahrstreifen gehört zu den größten Straßenbauprojekten in NRW. Auf der zentralen Strecke vom Ruhrgebiet durch das Sauerland bis nach Hessen müssen 38 große Talbrücken erneuert werden, erste Baumaßnahmen laufen bereits.

Hunderte Schaulustige verfolgten das Spektakel - teils von einem Berghang aus mit Campingstühlen, Kind und Kegel. Damit die Brücke aus bis zu 50 Metern Höhe im Ganzen zur Seite ins Tal kippt, seien an allen fünf Pfeilern zeitgleich insgesamt über 60 Kilogramm Sprengstoff gezündet worden, um die Statik zu zerstören. Dafür seien 500 Zünder verwendet worden, sagte der bei Straßen.NRW für die A45 zuständige Koordinator, Karl-Josef Fischer, der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Um die andere Hälfte auf keinen Fall zu beschädigen, sollte die Brücke nicht - wie bei Sprengungen oft gesehen - in sich zusammenfallen.

Die Richtungsfahrbahnen Dortmund und Frankfurt liegen jeweils auf separaten Brücken. Zu Fall gebracht wurde nur die 327 Meter lange Nordhälfte. Bis zur Fertigstellung einer neuen Brückenhälfte wird der Verkehr auf den verbliebenden Fahrbahnen in beide Richtungen geführt. Danach soll die andere Hälfte gesprengt werden. Das gesamte neue Bauwerk soll Ende 2024 fertig sein.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren