Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ärzte nach Tod eines Siebenjährigen freigesprochen

12.02.2019 - Düsseldorf (dpa) - Nach dem Tod eines Siebenjährigen im Krankenhaus sind zwei Düsseldorfer Kinderärzte vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. «Es ist bei ihnen kein fehlerhaftes Handeln erkennbar», sagte Amtsrichterin Nicole Marci am Dienstag. Der Staatsanwalt kündigte an, nun Ermittlungen gegen Chirurgen der Klinik aufzunehmen. Ein Gutachter hatte ausgesagt, dass die Verantwortung für eine nicht erfolgte, aber dringend notwendige Operation des Jungen bei den Chirurgen gelegen habe.

  • Ärzte nach Tod eines Siebenjährigen vor Gericht. Foto: Marius Becker/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ärzte nach Tod eines Siebenjährigen vor Gericht. Foto: Marius Becker/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Staatsanwaltschaft hatte einen 64 Jahre alten Oberarzt und eine 31 Jahre alte Assistenzärztin vor Gericht gebracht, am Dienstag aber selbst beantragt, beide freizusprechen. Der Junge hatte laut Obduktion an einem gefährlichen Darmverschluss gelitten. Dies hatten die Kinderärzte auch rechtzeitig erkannt, die Chirurgen kamen aber laut Gutachter anscheinend zu einem anderen Schluss. Nach fast zwölf Stunden in der Klinik war der Junge gestorben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren