Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Belastetes Geflügel entdeckt: Quelle Tierfutter

14.11.2018 - Essen (dpa/lnw) - In einem Schlachtbetrieb in Ostwestfalen ist bei routinemäßigen Kontrollen belastetes Mastgeflügel festgestellt worden. Als Quelle der Belastung sei ein Futtermittelhersteller ermittelt worden, teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (Lanuv) am Mittwoch in Essen mit. Das mit einem PCB-Gemisch belastete Futter werde derzeit sichergestellt und vernichtet. «PCB – Polychlorierte Biphenyle - sind giftige Substanzen, die nur sehr schwer abbaubar sind», erläuterte das Landesamt. Belastetes Geflügel und Eier seien aus dem Verkehr gezogen worden, noch ehe sie in den Handel gelangten, sagte eine Lanuv-Sprecherin. Genauere Daten würden gerade erhoben.

  • Masthähnchen stehen in einem Stall. Foto: Jens Büttner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Masthähnchen stehen in einem Stall. Foto: Jens Büttner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es wird den Angaben zufolge weiter verstärkt kontrolliert in Schlachtbetrieben und in der Eierproduktion. «Durch die verstärkten Kontrollen wird verhindert, dass etwas davon auf dem Teller landet», unterstrich die Sprecherin des Landesamtes. Ein Kontrollzentrum in Recklinghausen, das seit Mittwoch aktiv sei, koordiniere die landesweiten Kontrollen auf mögliche weitere betroffene Betriebe.

In den gefundenen Proben waren demnach PCB-Höchstmengen überschritten worden. «Eine akute Gesundheitsgefahr geht von den festgestellten Konzentrationen jedoch nicht aus», betonte das Lanuv. Die Entdeckung der Belastung zeige, dass die Kontrollmechanismen wirksam seien.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren