Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bewohner nach Brand in Flüchtlingsheim in Psychiatrie

14.07.2020 - Nach der mutmaßlichen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft in Attendorn bei Olpe ist der tatverdächtige Bewohner in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Dies ordnete ein Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft an, weil erhebliche Zweifel an der Schuldfähigkeit des 24-jährigen Mannes aus Eritrea bestünden, wie die Ermittler am Dienstag mitteilten.

  • Ein Mitarbeiter der Feuerwehr schaut in eine Unterkunft hinein, die gebrannt hat. Foto: Markus Klümper/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mitarbeiter der Feuerwehr schaut in eine Unterkunft hinein, die gebrannt hat. Foto: Markus Klümper/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Feuer war am Sonntagabend in der Unterkunft für Flüchtlinge ausgebrochen und hatte einen Schaden von etwa einer halben Million Euro angerichtet. Brandermittler stellten fest, dass das Feuer sowohl im Zimmer des Beschuldigten als auch in anderen nicht belegten Räumen gelegt worden war. Als die Feuerwehr eintraf, hatte ein Teil des Gebäudes bereits in Flammen gestanden. Die 14 Bewohner konnten sich retten. Der Tatverdächtige verletzte sich den Angaben zufolge leicht. Die Polizei hatte ihn noch vor Ort festgenommen. Dabei hatte er zugegeben, das Feuer gelegt zu haben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren