Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gefahr durch Afrikanische Schweinepest auch in NRW

20.09.2018 - Düsseldorf (dpa/lnw) - Wegen der Afrikanischen Schweinepest in Belgien warnt Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) vor einer verschärften Bedrohung auch in NRW. «Die Gefahr für eine Verschleppung aus dem Nachbarland ist exponentiell höher geworden», sagte die Ministerin am Donnerstag im Düsseldorfer Landtag. Die Jäger in der Grenzregion rief sie auf, im Moment verstärkt auf Wildschweine zu schießen. «Es ist weiterhin wichtig, den Wildschweinbestand zu reduzieren, denn dadurch wird der unmittelbare Übertragungsweg für das Virus erschwert.»

  • Ursula Heinen-Esser (CDU), Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW. Foto: Federico Gambarini © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ursula Heinen-Esser (CDU), Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW. Foto: Federico Gambarini © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Fundort der bislang fünf toten Wildschweine im südlichen Belgien liegt rund 120 Kilometer von NRW entfernt. Wegen des starken Transitverkehrs zwischen Belgien und Nordrhein-Westfalen könnten Menschen den Erreger der Schweinepest einschleppen, warnte die Ministerin.

«Der eigentliche Gefährder ist der Mensch», sagte Norwich Rüße von den Grünen. Annette Watermann-Krass von der SPD warnte vor den möglichen Schäden für die Landwirtschaft: «Ein Exportstopp könnte zu Milliardenschäden führen.»

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Virusinfektion, die ausschließlich Schweine - Wild- und Hausschweine - befällt und für sie tödlich sein kann. Eine Impfung gegen die Afrikanische Schweinepest gibt es nicht. Für Menschen ist das Virus ungefährlich.

Das könnte Sie auch interessieren