Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Germanwings-Absturz: Gedenken zum vierten Jahrestag

21.03.2019 - Vier Jahre ist es schon her, dass Germanwings-Flug Nummer 4U9525 in den Alpen zerschellte. Alle 150 Menschen an Bord wurden getötet. Zum Jahrestag treffen sich wieder viele Angehörige am Absturzort in Südfrankreich. Auch im westfälischen Haltern gedenkt man der Opfer.

  • Trümmer der Germanwings-Maschine A320 liegen in der Nähe von Le Vernet in den französischen Alpen. Foto: Sebastien Nogier/EPA/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Trümmer der Germanwings-Maschine A320 liegen in der Nähe von Le Vernet in den französischen Alpen. Foto: Sebastien Nogier/EPA/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Haltern am See (dpa/lnw) - Der Absturz der Germanwings-Maschine in den südfranzösischen Alpen mit 150 Toten jährt sich am Sonntag zum vierten Mal. Wie in den Vorjahren werden zahlreiche Angehörige der Opfer, die bei der Katastrophe während des Flugs von Barcelona nach Düsseldorf starben, in die Nähe der Absturzstelle fahren. An einer Gedenkfeier nehmen rund 300 nächste Angehörige aus der ganzen Welt teil, wie die Deutsche Lufthansa als Germanwings-Muttergesellschaft auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Auch im nordrhein-westfälischen Haltern, aus dem 16 Schüler und zwei Lehrerinnen in dem Flugzeug gewesen waren, sind Gedenkveranstaltungen geplant.

In Frankreich ist am Sonntagvormittag ein ökumenischer Gottesdienst in der Kathedrale der Gemeinde Digne-les-Bains geplant. Anschließend besuchen die Angehörigen das Gemeinschaftsgrab und die Gedenkstätte im Dorf Le Vernet. Je nach Witterung werde auch eine Wanderung zu einer Aussichtsplattform auf dem Col de Mariaud möglich sein, von wo aus man die Unglücksstelle und ein dort errichtetes Gedenkelement sehen kann. Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr will mit Vertretern der französischen Behörden am Gemeinschaftsgrab Kränze niederlegen.

Das Flugzeug mit der Flugnummer 4U9525 war am 24. März 2015 um 10.41 Uhr an einem Berg zerschellt. Nach Überzeugung der Ermittler hatte der Copilot die Maschine absichtlich zum Absturz gebracht. Die Toten kamen vor allem aus Deutschland und Spanien. Unter ihnen waren die Schüler und die Lehrerinnen des Joseph-König-Gymnasiums in Haltern. Sie waren auf dem Rückflug von einem Schüleraustausch in Spanien.

In Haltern gibt es am Sonntagabend um 19 Uhr eine ökumenische Gedenkfeier in der Sixtuskirche. Die Schulgemeinde versammelt sich am Montag, dem 25. März, um 12.30 Uhr an der Gedenkstätte auf dem Schulhof, wie Schulleiter Ulrich Wessel sagte. Der Bürgermeister von Haltern und der Schulleiter halten kurze Ansprachen. Während einer Schweigeminute legen die Klassen- und Kurssprecher Rosen an die Gedenkstätte. «Das gemeinsame Gedenken und die gemeinsame Erinnerung sind und bleiben uns ein wichtiges Anliegen», heißt es in einer Ankündigung der Schule.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren