Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Hass im Netz: NRW-Sonderdezernat spürt 80 Beschuldigte auf

21.07.2019 - Köln (dpa/lnw) - Das NRW-Sonderdezernat für gravierende Fälle politisch motivierter Hassrede im Internet hat bisher etwa 80 Beschuldigte ermittelt. Diese stammten aus der ganzen Republik, erläuterte Staatsanwalt Christoph Hebbecker. Darunter seien mehr Männer als Frauen, «aber mehr Frauen als ich gedacht hätte». Ältere Männer seien überrepräsentiert, was aber auch daran liegen könne, dass sie tendenziell weniger gut darüber Bescheid wüssten, wie man im Internet anonym bleiben könne.

  • Der Hashtag «#Hass» ist auf einem Bildschirm zu sehen. Foto: Lukas Schulze/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Hashtag «#Hass» ist auf einem Bildschirm zu sehen. Foto: Lukas Schulze/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Sonderdezernat ist bei der «Zentral - und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen» (ZAC) bei der Staatsanwaltschaft Köln angesiedelt. Nordrhein-Westfalen ist nicht das einzige Bundesland, das zurzeit gegen das Phänomen Hatespeech aufrüstet: So baut Hessen zusätzliche Stellen dafür bei seiner Zentralstelle zur Bekämpfung von Internetkriminalität (ZIK) auf. In Bayern sollen Medienunternehmen spätestens vom Herbst an leichter Strafanzeige wegen Hasspostings erstatten können.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren