Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Heil und Karliczek bei Beratung für Auslands-Fachkräfte

17.02.2020 - Bonn (dpa) - Mit einem neuen Einwanderungsgesetz will die Bundesregierung Fachkräfte aus dem Nicht-EU-Ausland nach Deutschland locken. Von einer Beratungsstelle in Bonn aus sollen sich diese künftig per Telefon, Mail oder Chat noch aus ihrer Heimat beraten lassen können. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und seine Kabinettskollegin Anja Karliczek (CDU) wollen sich am Montag (9.30 Uhr) vor Ort einen Eindruck von der neuen Service-Stelle verschaffen.

  • Hubertus Heil (SPD) sitzt im Bundestag. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Hubertus Heil (SPD) sitzt im Bundestag. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der Beratung soll es ab ihrem offiziellen Start Anfang März vor allem darum gehen, wie ausländische Berufsabschlüsse in Deutschland anerkannt werden können. Beworben wird das Angebot unter anderem über das Portal «Make it in Germany», auf dem Deutschland bereits seit längerem um ausländische Fachkräfte wirkt.

Anfang März tritt auch das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft. Es soll qualifizierten Arbeitnehmern aus Nicht-EU-Staaten den Weg nach Deutschland erleichtern, da diese im Inland und der EU zunehmend knapp werden. Durch das Gesetz sollen Visaverfahren beschleunigt und die Möglichkeiten verbessert werden, dass Fachkräfte Deutsch lernen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren