Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Internationaler Gipfel für kinderfreundliche Städte endet

18.10.2019 - Vier Tage lang haben die Teilnehmer erzählt, zugehört, gedacht und diskutiert: Wie sollen Städte aussehen, in denen Kinder möglichst gut leben können? Eine gemeinsame Erklärung soll Antworten geben.

  • Kinder toben auf Strohballen in der Stadt. Foto: Jšörg Carstensen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Kinder toben auf Strohballen in der Stadt. Foto: Jšörg Carstensen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Köln (dpa/lnw) - Zum Abschluss des ersten internationalen Gipfels für kinderfreundliche Städte wollen die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen heute in Köln eine Erklärung überreichen. Bürgermeister aus aller Welt sowie die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) wollen diese zum feierlichen Abschluss des Gipfels im Kongresszentrum Gürzenich in Empfang nehmen.

In Köln haben sich in dieser Woche knapp 100 Bürgermeister aus aller Welt mit mehreren Hundert Kindern und Jugendlichen aus mehr als 60 Ländern getroffen. Auf dem vom Kinderhilfswerk Unicef veranstalteten Gipfel sollte erarbeitet werden, wie kinderfreundliche Städte in Zukunft aussehen und Kinderrechte gestärkt werden können.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren