Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Jeder Achte ließ sich gegen Grippe impfen

09.09.2020 - Die neue Grippesaison steht an. Angesichts der Corona-Pandemie steht die Impfung stärker im Fokus als in den Vorjahren. Nach den Daten zu den gesetzlich Versicherten ließ sich 2019 etwa jeder Achte in NRW gegen Grippe impfen. Die Impfempfehlungen betreffen viele Menschen.

  • Eine Impfung wird in einer Arztpraxis vorbereitet. Foto: Ralf Hirschberger/ZB/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Impfung wird in einer Arztpraxis vorbereitet. Foto: Ralf Hirschberger/ZB/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gegen Grippe hat sich etwa jeder achte gesetzlich Versicherte in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr impfen lassen. Das geht aus Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) Nordrhein und Westfalen-Lippe hervor, die der dpa vorliegen. In dieser Statistik sind aber die Privatversicherten, die sich gegen Grippe haben impfen lassen, nicht erfasst. Landesweite Zahlen werden laut dem Landeszentrum Gesundheit NRW nicht erhoben. Wichtig sei die Impfung aber vor allem für die Risikogruppen. Die KV Nordrhein rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Grippeimpfzahlen.

Nach den KV-Statistiken gab es im vergangenen Jahr landesweit gut zwei Millionen Grippeschutzimpfungen bei etwa 16 Millionen Versicherten. Im Detail waren es 1,08 Millionen Grippeschutzimpfungen im Bereich der KV Nordrhein, in dem es etwa 8,5 Millionen Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung gibt. Im Bereich der KV Westfalen-Lippe wurden im vergangenen Jahr über 990 500 Grippeschutzimpfungen verabreicht bei etwa 7 bis 7,5 Millionen Versicherten. Dem Verband der Privaten Krankenversicherung liegen keine Zahlen zu den Grippeschutzimpfungen der Mitglieder vor.

Die Ständige Impfkommission empfehle die Influenzaimpfung für alle Personen ab 60 Jahren, für chronisch Kranke, für Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen und Personen, die in einem Haushalt mit Risikopersonen leben oder Risikopersonen betreuen, wie das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen erklärte. Auch Menschen mit erhöhter Gefährdung wie medizinisches Personal und Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr sollten sich demnach impfen lassen. Für Schwangere gibt es ebenfalls Empfehlungen. Impfen lassen sollten sich Personen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln, um Doppelinfektionen mit der Vogelgrippe zu vermeiden.

Die KV Nordrhein rechnet auf Grundlage der Vorbestellungen des Impfstoffes der niedergelassenen Ärzte bei den Apotheken-Großzentren für ihr Gebiet mit einem deutlichen Anstieg der Grippe-Impfzahlen von 20 bis 30 Prozent. «Wir haben unsere Mitglieder im Frühjahr entsprechend informiert und aufgefordert, größere Mengen vorzubestellen», erklärte ein KV-Sprecher. Insbesondere mit Blick auf die grassierenden Corona-Infektionen müsse es in den kommenden Herbst- und Wintermonaten das Ziel sein, so viele Grippefälle wie möglich durch eine rechtzeitige Impfung zu verhindern und damit auch einen möglicherweise enormen Zulauf in die Arztpraxen zu vermeiden.

Wann ist der richtige Impfzeitpunkt? Die jährliche Influenzawelle hat nach Angaben des Landeszentrums in Deutschland in den vergangenen Jahren meist nach der Jahreswende begonnen. «Nach der Impfung dauert es 10 bis 14 Tage, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist. Um rechtzeitig geschützt zu sein, wird deshalb empfohlen, sich im Oktober oder November impfen zu lassen», erklärte eine Sprecherin. Sollte die Impfung in diesen Monaten versäumt werden, könne es auch im Dezember und selbst zu Beginn oder im Verlauf der Grippewelle noch sinnvoll sein, die Impfung nachzuholen. «Schließlich ist nie genau vorherzusagen, wie lange eine Influenzawelle andauern wird.»

In der Saison 2018/19 war das Interesse an der Grippeschutzimpfung nach den bundesweiten Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) allerdings eher gering. Nur rund ein Drittel der Senioren (35 Prozent) ließen sich nach den RKI-Angaben damals immunisieren. Bei Menschen mit chronischen Grundleiden waren es etwa ein Fünftel bis die Hälfte, hieß es. Sollten alle Menschen der Gruppen, für die eine Impfempfehlung gilt, dem auch nachkommen, wären das nach einer Hochrechnung rund 40 Millionen Menschen bundesweit. Experten gehen aber davon aus, dass entsprechend der bisherigen Erfahrungswerte ausreichend Impfstoff für die neue Saison vorhanden sein wird.

Bei der Techniker Krankenkasse haben im vergangenen Jahr 11 Prozent ihrer Versicherten in NRW die Grippeschutzimpfung in Anspruch genommen, wie ein Sprecher am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Das entspricht etwa der bundesweiten Quote bei der TK von 12 Prozent.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren