Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Keine landesweite Absage von Umzügen in NRW

25.02.2020 - Düsseldorf/Mönchengladbach (dpa/lnw) - Nach dem Zwischenfall mit Dutzenden Verletzten bei dem Rosenmontagszug in Volkmarsen gibt es in NRW weiterhin keine landesweite Absage von Karnevalsumzügen am Veilchendienstag. Etwa der große Zug in Mönchengladbach solle stattfinden, sagte eine Polizei-Sprecherin am Morgen. Das Sicherheitskonzept solle nochmals angeschaut werden, aber: «Wir machen unseren Karneval», betonte sie. Während die großen Karnevalsumzüge in Köln und Düsseldorf Vergangenheit sind, ist in Mönchengladbach der Veilchendienstag der Höhepunkt der tollen Tage. Bei dem Umzug werden laut Veranstalter-Angaben Hunderttausende Zuschauer erwartet.

  • Ein Polizist bewacht den Rosenmontagszug. Foto: Fabian Strauch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Polizist bewacht den Rosenmontagszug. Foto: Fabian Strauch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Kreispolizeibehörden in Nordrhein-Westfalen seien gebeten worden, den Vorfall in Volkmarsen in die jeweilige Lagebeurteilung einzubeziehen, so das NRW-Innenministerium. Es sei zu prüfen, ob die Sicherheitsmaßnahmen für die Umzüge erhöht werden müssten. In Hessen waren am Montag nach dem Vorfall die Umzüge abgebrochen worden.

Am Montag war ein Auto in der nordhessischen Stadt in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurden etwa 30 Menschen verletzt, rund ein Drittel davon Kinder. Ein 29 Jahre alter deutscher Staatsbürger, der aus Volkmarsen kommt, wurde festgenommen. Das Motiv des Mannes ist noch unklar.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren