Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kirchen bereiten Internet-Übertragungen für Ostermessen vor

29.03.2020 - Für Christen ist Ostern das wichtigste Fest. Doch wegen der Corona-Pandemie können die Tage nicht gefeiert werden wie sonst. Gottesdienst-Streams sind nur eine Möglichkeit, die Gläubigen auch zuhause zu erreichen.

  • Ein Kirchenkreuz ist in der Abenddämmerung zu sehen. Foto: picture alliance / dpa / Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Kirchenkreuz ist in der Abenddämmerung zu sehen. Foto: picture alliance / dpa / Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Kirchen in Nordrhein-Westfalen bereiten sich in der Corona-Krise auf Ostermessen im Internet vor. «Ostern fällt ja nicht aus und wir wollen es auch mit den Gläubigen zusammen feiern, notfalls eben medial vermittelt», sagte ein Sprecher des Erzbistums Paderborn. Weil Gottesdienste vor Publikum bis auf Weiteres nicht stattfinden dürfen, zeigen die Kirchen in Nordrhein-Westfalen regelmäßig Gebete, Messen und Andachten via Internet - das soll sich auch über Karwoche und Osterfeiertage fortsetzen, heißt es aus den Bistümern und Landeskirchen.

Dann sollen auch die großen Festtagsgottesdienste der nordrhein-westfälischen Bischöfe in den Sozialen Medien übertragen werden. So streamt das Erzbistum Paderborn die wichtigen liturgischen Feiern am Gründonnerstag, Karfreitag und in der Osternacht auf dem eigenen Youtubekanal. Manches wird dann anders sein: Der Erzbischof Hans-Josef Becker wird etwa die Messen nicht vom großen Altarraum im Dom, sondern aus der kleineren Krypta halten. Dort fühle man sich nicht so verloren wie im nun verlassenen Hauptschiff des Doms, erläuterte ein Sprecher.

Das Ruhrbistum will dem Bischof in einer Übertragung des Ostergottesdienstes virtuell möglichst viele Beteiligte an die Seite stellen: Von anderen Orten könnten Teile der Feierlichkeiten, etwa Fürbitten oder Lesungen, jeweils dazugeschnitten werden. Das Bistum Münster wird für die Übertragung der Osterliturgie auf Technik zurückgreifen, die bereits vor der Corona-Krise regelmäßig, nun aber täglich zum Einsatz kommt.

Auch andere Formate entstehen: In Aachen ist beispielsweise eine kleine Video-Impulsreihe aus dem Aachener Dom geplant, die von Palmsonntag bis zum Ostersonntag täglich eine geistliche Begleitung anbietet. «In fast jeder Gemeinde gibt es Formen, wie jetzt gemeinsam gebetet wird ohne zusammenzukommen. Manche hatten da schon Erfahrung, für andere ist es Neuland», sagte ein Sprecher der Evangelischen Landeskirche von Westfalen.

Doch auch ohne Internetzugang gibt es Wege, Gottesdienste mit den hohen Geistlichen im Land zu feiern: Das «Domradio» überträgt die Osternacht mit Erzbischof Rainer Woelki, das ZDF einen Ostergottesdienst mit Predigt von der westfälischen Präses Annette Kurschus aus der Saalkirche in Ingelheim. Die Evangelische Landeskirche im Rheinland bereitet derzeit eine Sonderbeilage für Lokalzeitungen vor: In einer Auflage von 1,7 Millionen Stück gibt es darin unter der Überschrift «Ostern@home» Handreichungen für eine kleine Liturgiefeier in den eigenen vier Wänden - «allein oder mit den Familienmitgliedern», wie ein Sprecher sagte.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren