Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kleiner Lurch in Abfall entsorgt: Stadtreinigung rettet ihn

28.03.2019 - Anrührende Geschichte: Der kleine Lurch wurde herzlos in einem Papierkorb entsorgt. Ein Mitarbeiter der städtischen Reinigung rettete das Tierchen. Wer ist der erbarmungslose Täter?

  • Zwei Axolotl (Ambystoma mexicanum), aquatil lebende mexikanische Schwanzlurche, schwimmen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zwei Axolotl (Ambystoma mexicanum), aquatil lebende mexikanische Schwanzlurche, schwimmen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Aachen (dpa/lnw) - Ein Mitarbeiter der städtischen Reinigung hat in Aachen das Leben eines kleinen Lurchs gerettet, den jemand in einem Papierkorb entsorgt hat. Beim Leeren fiel dem Mann nach Angaben der Stadt Aachen von Donnerstag eine durchsichtige Tüte mit Inhalt auf: ein kleiner noch lebender Axolotl-Lurch in einem bisschen Wasser. Schnell war klar: Der Schwanzlurch kommt ins Tierheim. Da die Tierfreunde dort nicht unbedingt auf Lurche spezialisiert sind, landete das Tierchen am Ende in der Amphibienauffangstation der Städteregion Aachen bei Armine Fehr und ihrem Mann Hartmut.

Dem Axolotl gehe es nicht gut, er sei abgemergelt, sagte Armine Fehr. Ob er vorher zu wenig zu fressen bekommen hat oder krank ist, werde untersucht. Gleichzeitig päppelt sie das Tier auf. Erst wenn sich auf ihren Facebook-Aufruf hin Zeugen melden, will sie Anzeige bei der Polizei wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstatten. «Aachener Zeitung und «Aachener Nachrichten» hatten über den Fall berichtet.

Die beiden Tierfreunde vermuten einen Aquariumbesitzer als Täter. Das Tier war nämlich in einer doppelwandigen Tüte, wie sie von Zoohandlungen für den Transport etwa von Fischen mitgegeben würden. Die Axolotl-Lurche würden ja in Aquarien gehalten. «Da war bestimmt noch ein kleines bisschen Restgewissen, dass man das Tier in eine Tüte getan hat», sagte Hartmut Fehr.

Aber letztlich spiegele der Vorgang die Wegwerfgesellschaft, meinte Armine Fehr: In einer Zoohandlung koste ein Tier 10 oder 15 Euro. «Und sobald so ein Tier krank oder lästig wird, wird es einfach weggeschmissen und entsorgt».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren