Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kleinkind verdurstet: Aussage der Mutter vor Gericht

08.07.2020 - Ein zweijähriges Kind ist im April 2019 in Grevenbroich gestorben. Seine Mutter soll einen Heizlüfter vor das Kinderbett gestellt und es fast zwei Tage nicht versorgt haben. Im Prozess wird mit einer Aussage der Frau gerechnet.

  • Das Foto zeigt das Amts- und Landgericht. Foto: Roland Weihrauch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Foto zeigt das Amts- und Landgericht. Foto: Roland Weihrauch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehr als ein Jahr nach dem qualvollen Tod eines Kindes in Grevenbroich könnte in dem Prozess gegen die Mutter heute eine Aussage der Angeklagten bevorstehen. Zum Auftakt des Verfahrens Mitte Juni im Landgericht Mönchengladbach hatte ihr Verteidiger erklärt, die 29-Jährige werde sich im Verlauf des Prozesses äußern. Die Staatsanwaltschaft wirft der jungen Frau unter anderem Totschlag durch Unterlassen vor.

Die junge Mutter soll den Zweijährigen im April 2019 in das Kinderbett gelegt und einen Heizlüfter darauf gerichtet haben. Erst am übernächsten Tag soll die Frau wieder nach dem kleinen Jungen geschaut haben. Die von ihr alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod feststellen.

Nach den Untersuchungsergebnissen der Rechtsmedizin starb das Kind aufgrund eines Flüssigkeitsmangels in Verbindung mit erheblicher Hitzeeinwirkung. Die Angeklagte lebte den Angaben zufolge mit ihrem Ehemann, dem Vater des verstorbenen Kindes, in der gemeinsamen Wohnung. Sie habe zudem eine ältere Tochter.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren