Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Migranten zu Integrationsratswahlen im September aufgerufen

13.08.2020 - Parallel zu den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 13. September sind landesweit Bürger mit Migrationshintergrund aufgerufen, die Integrationsräte zu wählen. «Je höher die Wahlbeteiligung, desto größer ist die politische Akzeptanz», sagte NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) am Donnerstag in Düsseldorf. Integrationsräte sind die Interessensvertretungen von Migranten in den Kommunen.

  • Joachim Stamp, Integrationsminister von NRW (FDP), spricht zur Presse. Foto: Henning Kaiser/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Joachim Stamp, Integrationsminister von NRW (FDP), spricht zur Presse. Foto: Henning Kaiser/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Es ist einfach so, dass Teile der Mehrheitsgesellschaft bestimmte Konfliktlagen gar nicht kennenlernen in ihrem Alltag», sagte Stamp. Solche Konflikte erlebe man nur, «wenn man aus einer Einwandererfamilie kommt». Dazu gehörten Diskriminierung und «Alltagsrassismus.»

Wahlberechtigt für die Integrationsräte sind nach Angaben des Landesintegrationsrats zwischen zwei und drei Millionen Menschen in NRW. Dazu gehören etwa nicht-deutsche EU-Bürger, eingebürgerte Personen, Kinder von ausländischen Eltern, die durch ihre Geburt Deutsche geworden sind, Aussiedler sowie auch Staatenlose und Ausländer mit Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis in NRW. Das Mindestwahlalter beträgt 16 Jahre. Asylbewerber seien von der Wahl ausgeschlossen, sagte Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU).

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren