Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mordkommission: Verletzte 23-Jährige hat Tat vorgetäuscht

24.10.2019 - Duisburg (dpa/lnw) - Eine vermeintlich attackierte und am Bauch verletzte 23-Jährige soll die Tat in Duisburg vorgetäuscht haben. Ein gerichtsmedizinisches Gutachten und die Vernehmung der Frau hätten ergeben, dass sie sich die Stichverletzungen selbst zugefügt habe und es keinen weiteren Tatverdächtigen gebe, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Als Grund gab die Frau demnach an, dass sie Aufmerksamkeit erregen wollte. Die Polizei ermittelt wegen Vortäuschens einer Straftat.

  • Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die 23-Jährige war nach dem Vorfall am frühen Dienstagmorgen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gekommen. Sie hatte angegeben, von einem Unbekannten mit einem spitzen Gegenstand angegriffen und an der Kleidung gezerrt worden zu sein. Sie habe sich gewehrt und zu einem Kiosk flüchten können. Der Unbekannte sei davongerannt. Die Polizei hatte zunächst wegen versuchten Mordes ermittelt und nach dem vermeintlichen Täter gefahndet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren