Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mutmaßliche IS-Terroristen hatten Interesse an Flugschulen

22.09.2020 - Eine tadschikische Terrorzelle des IS soll in Deutschland Mord- und Terroranschläge geplant haben. Als erster aus der Gruppe steht nun ein 30-Jähriger aus Wuppertal vor Gericht.

  • Das Oberlandesgericht Düsseldorf. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Oberlandesgericht Düsseldorf. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eine Terrorzelle des sogenannten Islamischen Staats in Nordrhein-Westfalen hat sich laut Bundesanwaltschaft in Flugschulen nach Gleitschirm- und Drachenflügen erkundigt. Die terrorverdächtigen Tadschiken hätten sich auch mit Drohnen und Bombenbau beschäftigt, sagten Vertreter der Behörde am Dienstag im Hochsicherheitstrakt des Düsseldorfer Oberlandesgerichts.

Dort begann der erste Prozess gegen einen der mutmaßlichen IS-Terroristen der Zelle - einen 30-Jährigen aus Wuppertal. Er schwieg beim Prozessauftakt zu den Tatvorwürfen. Der Angeklagte soll mit weiteren Landsleuten Mord- und Terroranschläge in Deutschland und Albanien geplant haben. Außerdem wird ihm Terrorfinanzierung vorgeworfen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren