Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Pfefferspray oder Reizgas in Schulen: Mehr als 90 Betroffene

20.01.2020 - Reizgaslarm in Schulen im Sauerland und in Düsseldorf: Für mehr als 90 Schüler und Lehrer begann die Schulwoche mit brennenden Augen und Atemwegen. Ähnlich erging es Kleinkindern in einem Familienzentrum im Ennepe-Ruhr-Kreis.

  • Ein Blaulicht leuchtet an einem Streifenwagen. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Blaulicht leuchtet an einem Streifenwagen. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Düsseldorf/Plettenberg (dpa/lnw) - Von versprühtem Pfefferspray oder Reizgas sind in Düsseldorf und im sauerländischen Plettenberg am Montag rund 90 Schüler und Lehrer betroffen gewesen.

Fünf Schüler einer Schule in Plettenberg kamen vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus. Insgesamt hätten 57 Schüler im Alter von 13 bis 15 Jahren am Montagmorgen über Atemwegs- und Augenreizungen geklagt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Der Unterricht an der Realschule wurde zeitweise unterbrochen.

Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass ein 15-jähriger Schüler das Pfefferspray im Gebäude versprüht hat. Eine verdächtige Dose sei gefunden und sichergestellt worden. Die Polizei ermittelt in dem Fall wegen gefährlicher Körperverletzung.

In Düsseldorf klagten 35 Schüler und Lehrer über Augen- und Atemwegsreizungen. Ein Schulzentrum im Düsseldorfer Süden wurde evakuiert. Eine Lehrerin und ein Schüler seien vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Auch hier steht ein Schüler unter Verdacht, die Substanz versprüht zu haben, wie ein Polizeisprecher sagte.

Und in Ennepetal (Ennepe-Ruhr-Kreis) löste ein Zwischenfall mit einer «Abwehrspraydose» am Montag einen Großeinsatz aus. Vier Kinder seien mit dem Reizgas in Berührung gekommen, teilte die Feuerwehr mit. Gefunden hätten die Kinder das Spray in der Jackentasche einer Erzieherin. Die Kinder seien vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden, von ernsthaften Schäden gehe jedoch «niemand» aus.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren