Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schwebebahn steht für Reparaturen werktags still

10.08.2020 - Die Wuppertaler Schwebebahn wird wegen mysteriöser Schäden wie geplant vom kommenden Mittwoch an ihren Werktagsbetrieb einstellen. Damit werden die Suche nach der Ursache und Reparaturen möglich, wie die Wuppertaler Stadtwerke am Montag mitteilten. Testfahrten und Gerüstarbeiten starten, die Sanierung der Strecke beginne.

  • Eine Schwebebahn fährt über der Kaiserstraße in Vohwinkel entlang. Foto: Jonas Güttler/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Schwebebahn fährt über der Kaiserstraße in Vohwinkel entlang. Foto: Jonas Güttler/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehrere Expertenteams wollen klären, wie es zu der mysteriösen Serie von Schäden am 120 Jahre alten Verkehrsmittel gekommen ist. «Wir werden alles tun, um die Schwebebahn im Sommer 2021 wieder im Regelbetrieb fahren zu lassen», erklärte Stadtwerke-Geschäftsführer Markus Hilkenbach. Bis dahin bedient an Werktagen der aus 29 Gelenkbussen bestehende «SchwebebahnExpress» als Ersatz die Strecke im Vier-Minuten-Takt.

Im Frühjahr, als die Wagen coronabedingt kaum besetzt waren, traten die mysteriösen Probleme auf. Die Anwohner wunderten sich über die ungewöhnlich lauten Wagen. Vibrationen nahmen zu. Statt nach einem Jahr und 60 000 Kilometern waren die Räder der Bahn bereits nach vier Monaten und 20 000 Kilometern verschlissen. Die Schäden an den Schienen stiegen sprunghaft an. Bereits seit mehreren Wochen testen die Stadtwerke ein verändertes Radprofil.

Aktuell können nur weniger als die Hälfte der 29 Schwebebahnen eingesetzt werden, deswegen reicht es nur zum Wochenendbetrieb. Für Tausende Abo-Kunden werde es eine besondere Kulanzregelung geben.

Die gut 13 Kilometer lange Strecke ist nicht nur Wahrzeichen und Touristenattraktion, sondern das Rückgrat des Nahverkehrs der dicht bebauten Industriestadt. Normalerweise nutzen mehr als 80 000 Menschen die Schwebebahn täglich. Vor vier Jahren war eine 122 Millionen Euro teure neue Wagenflotte in Betrieb gegangen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren