Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schwieriger Auftritt für Rose: Spekulationen um Hofmann

19.02.2021 - Entscheidende Wochen stehen für Borussia Mönchengladbach an. Nach der Abschieds-Ankündigung von Trainer Rose geht es nun um die Champions League, den DFB-Pokal und am Samstag gegen Roses Ex-Club Mainz 05.

  • Trainer Marco Rose steht im Stadion. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Trainer Marco Rose steht im Stadion. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eigentlich waren die Spiele gegen seinen Ex-Club Mainz 05 für Marco Rose immer sehr angenehm. Unter seiner Regie gewannen die Gladbacher alle drei bisherigen Spiele gegen die Rheinhessen. Diesmal ist die Situation im ersten von seinen letzten 13 Bundesligaspielen als Chefcoach der Elf vom Niederrhein eine etwas andere. Die Enttäuschung über seinen vorzeitigen Abgang hat auch viele Fans verärgert, ihren Unmut können sie aber am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Stadion nicht äußern. «Ich verstehe die Enttäuschung und kann sie bis zu einem gewissen Punkt auch total nachvollziehen», sagte Borussias Trainer.

Der am Wochenanfang bekanntgewordene Wechsel zu Borussia Dortmund im Sommer hat nicht mehr überrascht, aber nicht alle haben Verständnis für Roses Entscheidung. «Ich weiß nicht, ob Marcos Entscheidung wirklich die richtige war. Er entwickelte die Gladbacher in anderthalb Jahren wieder zu einer echten Bundesliga-Topmannschaft, die mit herausragenden Spielern wie Lars Stindl, Marcus Thuram und Florian Neuhaus auch zukünftig noch viel erreichen kann. Weshalb also der Wechsel zum BVB?», sagte Alt-Borusse Berti Vogts dem Internetportal «t-online». Und die Chance, in den kommenden Jahren einen Titel zu gewinnen, sei mit Gladbach sogar größer als mit Dortmund, so Vogts.

Die Konsequenzen nach Roses Entscheidung sind auch der Mannschaft bewusst. «Natürlich bekommen wir mit, dass von außen Unruhe hereinkommt. Das ist nach so einer Entscheidung auch vollkommen normal», sagte Kapitän Lars Stindl dem Vereinsportal «borussia.de». Die Mannschaft sei schon enttäuscht, bemerkte Borussias Kapitän. Dennoch habe es eine Akzeptanz für die Entscheidung des Trainers gegeben. Der 32-Jährige sieht die Saisonziele in dieser wichtigen Phase allerdings nicht gefährdet. «Der Trainer ist ehrgeizig genug, um hier das Maximale erreichen zu wollen. Unabhängig von ihm sind wir Spieler ebenso ehrgeizig. Wir sehen, was für Möglichkeiten wir in dieser Saison noch haben.»

Unabhängig von dem Versprechen Roses, keine Gladbacher Spieler zum BVB zu locken, halten die Transfergerüchte um wichtige Spieler wie Matthias Ginter, Denis Zakaria und Florian Neuhaus weiterhin an. Nach Informationen der «Bild» ist auch Jonas Hofmann in den Fokus europäischer Top-Clubs gerückt. Der neue Chelsea-Coach Thomas Tuchel soll Interesse an einer Verpflichtung Hofmanns haben. Der 28-Jährige, der auch zehn Bundesligaspiele für Mainz absolviert hat, steht noch bis zum 30. Juni 2023 bei Borussia unter Vertrag und soll keine Ausstiegsklausel haben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren