Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Überraschung am Schalter: Thomas-Cook-Passagiere geschockt

23.09.2019 - Voller Freude den Koffer gepackt, ab zum Flughafen - und dann der Schock: Wegen der Thomas-Cook-Pleite kamen auch in Düsseldorf Passagiere nicht in die Maschinen. Die Reaktion schwankte - je nach Temperament - zwischen Wut und Enttäuschung.

  • Fluggäste stehen mit ihrem Gepäck vor einem Check-In-Schalter der Fluggesellschaft Condor. Foto: Roland Weihrauch © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Fluggäste stehen mit ihrem Gepäck vor einem Check-In-Schalter der Fluggesellschaft Condor. Foto: Roland Weihrauch © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Düsseldorf (dpa) - Böse Überraschung am Condor-Abflugschalter in Düsseldorf: «Wir wurden aus der Schlange gezogen. Wir fliegen nicht. Heute und morgen auf keinen Fall. Das war's mit dem Urlaub» - rief der Kölner Dieter Lenzen, der am Montag mit Flug DE 1456 zusammen mit seiner Partnerin nach Fuerteventura wollte.

Eine Condor-Mitarbeiterin hatte ihm mitgeteilt, dass sie nicht mitkämen. Aus rechtlichen Gründen dürfe Condor keine Urlauber mitnehmen, die mit Thomas-Cook-Veranstaltern gebucht haben. Lenzen reagiert geschockt. «Mir geht's beschissen. Warum fliegen wir nicht?», sagte er, im Gesicht weiß wie die Wand, in der Hand ein Informationsschreiben von Cook, das am Schalter ausgeteilt wurde.

Am Boden bleiben musste auch das Ehepaar Kämper aus Hamm. Die Mittfünfziger reagierten etwas gelassener, aber ebenfalls enttäuscht. «Vielleicht ist auch die Bezahlung des Hotels nicht gesichert, ich weiß es nicht», spekuliert Dagmar Kämper. Zehn Tage Fuerteventura hatte sie mit ihrem Mann zusammen bei Neckermann gebucht, für rund 2500 Euro, und sich natürlich auf den Urlaub gefreut. «Was machen wir jetzt - erst mal einen Kaffee trinken, oder vielleicht besser einen Schnaps», sagte die 53-Jährige.

Ihr Mann erkundigte sich derweil bei der Condor-Beschäftigten, ob sie womöglich neue Flugtickets direkt bei Condor kaufen könnten. Die geplatzte Reise werde ja hoffentlich erstattet, sagte Heinrich Wilhelm Kämper. Einfach einen neuen Flug buchen? Doch seine Frau widerspricht: «Und wenn das dort mit dem Hotel nicht klappt? Ich will nicht draußen schlafen.»

Von der Thomas-Cook-Insolvenz betroffen sind in Deutschland Pauschalreisende von Thomas Cook, Neckermann, Oeger Tours, Air Marin und Bucher Reisen.

Im Thomas-Cook-Büro im Flughafen auf der oberen Ebene klingelten am Montag die Telefone ohne Unterbrechung. Eine Mitarbeiterin saß dort am Vormittag, in jeder Hand einen Hörer, und sagte immer dasselbe: Sie sei nur eine Franchise-Nehmerin und könne nicht helfen. Schräg gegenüber bei Neckermann zog sich die Mitarbeiterin gleich ins Hinterzimmer zurück, als sie Pressevertreter sah und rief nur rüber: «Ich habe andere Dinge zu tun.»

Glück hatten Reisende, die mit Veranstaltern außerhalb des Thomas-Cook-Konzerns gebucht hatten. Petra Schmidt (55) mit ihrer Familie etwa, ebenfalls unterwegs nach Fuerteventura: «Ich habs heute früh im Badezimmer gehört. Aber wir sind raus, wir haben über Alltours gebucht.» Und die Ruhe weg hat Rentner Dieter Reitz (75) aus Wesel: «Ich hab nur den Hinflug gebucht, vor Ort hab ich mein Häuschen», sagt er. «Und zurück gehts erst in einem halben Jahr. Da finde ich dann schon ein Flugzeug.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren