Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Unbekannte überfallen Juweliergeschäft und verletzen Inhaber

28.03.2019 - Sie trugen Helme und weiße Anzüge und entkamen auf einem Motorroller: Zwei Unbekannte haben in Oer-Erkenschwick einen Juwelier überfallen. Es ist schon der dritte Überfall in der Ruhrgebietsstadt in drei Tagen. Sind die Täter dieselben?

  • Hände laden eine Schreckschuss-Pistole "Walther P22" mit einem Magazin. Foto: Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Hände laden eine Schreckschuss-Pistole "Walther P22" mit einem Magazin. Foto: Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Oer-Erkenschwick (dpa/lnw) - Bei einem Überfall auf ein Juweliergeschäft in Oer-Erkenschwick ist dessen Inhaber am Donnerstagvormittag leicht verletzt worden. «Er hat einen Schlag gegen den Kopf bekommen und wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht», sagte der Sprecher der Kreispolizei Recklinghausen, Michael Franz. Auch eine hochschwangere Angestellte sei vorsorglich zur Untersuchung in eine Klinik gebracht worden.

Bei dem Überfall hatten zwei vermutlich junge Männer in weißen Ganzkörperanzügen und mit Helmen auf dem Kopf das Geschäft betreten. Einer drohte mit einer Schusswaffe und forderte Geld. Die Beute, «ein bisschen» Geld und «ein wenig» Schmuck, hätten die Täter in einen Beutel gesteckt, sagte der Sprecher weiter. Anschließend flüchteten sie auf einem Motorroller. Wenig später wurde in der gleichen Straße ein brennender Roller entdeckt. Ob es sich um das Fluchtfahrzeug handelt, wird nun untersucht. Bei der Fahndung kam zeitweise auch ein Hubschrauber zum Einsatz.

Die Polizei überprüft, ob es einen Zusammenhang zwischen diesem Überfall und zwei weiteren gibt: Bereit am Dienstag und Mittwoch waren in Oer-Erkenschwick Kioske von jungen Männern überfallen worden. Am Dienstag hatten dabei zwei vermummte Männer eine Angestellte mit einer Schusswaffe bedroht. Sie entkamen zu Fuß mit Geld und Zigaretten. Am Mittwoch bedrohte ein einzelner Mann an einem anderen Kiosk eine Angestellte ebenfalls mit einer Schusswaffe. Auch er entkam zu Fuß mit Geld und Zigaretten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren