Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Verband befürchtet mehr Betriebsaufgaben von Milchbauern

10.07.2019 - Die Dürre war für Landwirte 2018 eine große Belastung. In diesem Jahr ist schon wieder Trockenheit angesagt. Die Betriebsaufgaben bei den Milchbauern könnte das beschleunigen, befürchtet der Branchenverband.

  • Hoher Wettbewerbsdruck hat viele Bauern dazu bewogen, Kühe abzugeben und ihren Milchbetrieb ganz aufzugeben. Foto: Oliver Berg/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Hoher Wettbewerbsdruck hat viele Bauern dazu bewogen, Kühe abzugeben und ihren Milchbetrieb ganz aufzugeben. Foto: Oliver Berg/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mechernich (dpa/lnw) - Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen befürchtet bei einer anhaltenden Trockenheit eine deutliche Zunahme des Höfesterbens. «Wenn sich die Dürre wie im letzten Jahr ausbreitet und das Preisniveau unverändert bleibt, werden wir wieder eine deutlich höhere Zahl an Betriebsaufgaben bekommen», sagte der Sprecher der Landesvereinigung, Frank Maurer.

Nach Daten des Statistischen Landesamtes war die Zahl der Milchkuhhalter im Mai binnen eines Jahres um 4,1 Prozent auf 5463 gesunken. Auch im Statistikzeitraum zuvor waren es gut vier Prozent. Deutlich nach oben gegangen waren die Betriebsaufgaben laut dem Branchenverband zuletzt 2016/2017 mit einem Minus von rund acht Prozent. Niedrige Erlöse seien damals einer von vielen Gründen gewesen.

Auf die extreme Dürre 2018 hätten viele Milchbauern damit reagiert, dass sie Schlachtungen vorgezogen und ihren Viehbestand verkleinert hätten. «Nicht so leistungsstarke Tiere sind eher in die Schlachtung gegeben worden», erläuterte Maurer. Außerdem hätten Milchbauern Futter im vergangenen Winter zukaufen müssen. Aktuell könne wieder nur relativ wenig Futter geerntet werden. Das könnte wieder Zukäufe nötig machen.

Die Erlöse der Bauern seien mit durchschnittlich etwa 33 Cent je Kilogramm Rohmilch zwar relativ stabil. Dem stünden aber höhere Kosten unter anderem bei Futter gegenüber. Der Branchenverband will heute in Mechernich bei Köln über die Marktlage informieren. Der Vorstand der drittgrößten Molkereigruppe in Deutschland, Hochwald, will dort über den Baufortschritt der neuen Molkerei berichten. Der erste Spatenstich für das Werk war im Mai.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren