Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Verdacht des Kindesmissbrauchs: Festnahme im Taunus

31.10.2019 - Bei einer Wohnungsdurchsuchung in Nordrhein-Westfalen finden Ermittler tausende kinderpornografische Bilder - und Hinweise darauf, dass die Taten dort passiert sind. Die Spur führt auch zu einem Verdächtigen in Hessen.

  • Handschellen sind an einem Gürtel eines Beamten befestigt. Foto: Frank Molter/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Handschellen sind an einem Gürtel eines Beamten befestigt. Foto: Frank Molter/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wiesbaden/Bergisch Gladbach (dpa/lhe) - In Zusammenhang mit einem Fall von Kindesmissbrauch in Bergisch Gladbach in Nordrhein-Westfalen ist im Raum Wiesbaden ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 38-Jährige befinde sich in Untersuchungshaft, teilte die Polizei in der hessischen Landeshauptstadt am Donnerstag mit. Er sei am vergangenen Freitag in Niedernhausen festgenommen worden, wenige Tage nach der Festnahme eines Mannes in Bergisch Gladbach.

Der 42-Jährige aus NRW sitzt wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in Untersuchungshaft. Der Deutsche stehe im Verdacht, in seiner Wohnung Kinder missbraucht, die Taten gefilmt und weiterverbreitet zu haben, sagte ein Polizeisprecher. Ein weiterer Verdächtiger wurde in Kamp Lintfort festgenommen und befindet sich ebenfalls in Untersuchungshaft.

In der Wohnung des 42-Jährigen fanden die Ermittler am Dienstag vergangener Woche mehrere Terabyte Material. «Das ist eine Riesen-Datenmenge - Tausende Bilder und Videos», sagte der Sprecher der Polizei Bergisch Gladbach. Der Verdächtige sei offenbar in einem Netzwerk tätig gewesen. Zuvor hatten der «Kölner Stadt-Anzeiger» und die «Kölnische Rundschau» berichtet.

Inzwischen sind die Ermittlungen der Kölner Polizei übertragen worden. Sie wollte am Nachmittag bei einer Pressekonferenz über Details berichten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren