Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Verheerende Waldbrände in NRW: Brandschutz-Appell an Bürger

23.04.2020 - Sie sind schwer unter Kontrolle zu bekommen und der Einsatz dauert länger als bei anderen Feuern. Die ersten großen Waldbrände des laufenden Jahres in NRW haben große Schäden angerichtet. Die Politik appelliert eindringlich an die Bürger, sehr umsichtig zu handeln.

  • Ein Waldstück bei Elmpt brennt in der Nacht. Foto: Sascha Rixkens/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Waldstück bei Elmpt brennt in der Nacht. Foto: Sascha Rixkens/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sehr trockene Böden und sehr viel trockenes Totholz: Die ersten großen Waldbrände des Jahres in Nordrhein-Westfalen zeigen, wie verheerend die Schäden und wie aufwendig das Löschen ist. Im deutsch-niederländischen Grenzgebiet und in Gummersbach im Oberbergischen Kreis sind viele Feuerwehrleute seit Tagen im Einsatz zur Brandbekämpfung und dem Nachlöschen von immer wieder aufflammenden Glutnestern. Auch mit Zusatzbehältern ausgestattete Hubschrauber der Bundes- und Landespolizei helfen - mit Löschwasser aus der Luft und ihrer speziellen Wärmebildtechnik.

Landes-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) hat bereits an die Bürger im Land appelliert, umsichtig und aufmerksam zu handeln. «Parken Sie auf befestigten Flächen, damit heiße Autoteile nicht Gras in Brand setzen können und halten Sie die Waldzufahrten für Rettungsfahrzeuge frei.» Auch gelte es zwingend, das aktuelle Rauchverbot im Wald zu beachten. Wer dagegen verstoße, riskiere das Leben von Mensch und Tier und setze die Natur aufs Spiel. Die Ministerin will sich an diesem Donnerstag (10.45 Uhr) vor Ort in Gummersbach über die Situation nach dem Waldbrand informieren.

Der tagelange Feuerwehreinsatz nach dem Ausbruch eines großflächigen Waldbrandes in Gummersbach musste wegen vieler Glutnester verlängert werden. Voraussichtlich noch die Nacht hindurch in den Donnerstag sollte der Einsatz gehen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Mittwochnachmittag. Allein am Mittwoch waren rund 130 Feuerwehrleute im betroffenen Areal im Einsatz. Das Feuer war am Montagmittag ausgebrochen, etwa 35 Hektar Wald hatten in Flammen gestanden. Am Dienstag brachten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren