Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Weniger islamistische Gefährder: Erstmals linker Gefährder

17.01.2020 - Die Zahlen der Sicherheitsbehörden in NRW weisen für 2019 mehr als 40 Gefährder weniger als im Vorjahr aus. Tatsächlich liegt das unter anderem an einer Bereinigung der Statistik. In der taucht aber auch das erste mal ein Gefährder aus der linken Szene auf.

  • Ein Mann trägt eine elektronische Fußfessel (gestellte Szene). Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mann trägt eine elektronische Fußfessel (gestellte Szene). Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Zahl islamistischer Gefährder in NRW ist laut Innenministerium im Jahr 2019 auf 221 Personen zurück gegangen. 2018 zählte man noch 264 Gefährder. Gleichzeitig wurde 2019 erstmals seit 2010 eine Person aus dem linken Spektrum als Gefährder geführt. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der AfD im Landtag hervor.

Nähere Angaben zu dem ersten linken Gefährder machte das Innenministerium auf Anfrage nicht. Im linken Spektrum wurden neben dem einzelnen Gefährder 21 relevante Personen registriert. In der rechten Szene zählten die Sicherheitsbehörden 17 Gefährder und 15 relevante Personen. Bei sogenannten ausländischen Ideologien waren es 6 Gefährder und 15 relevante Personen.

Die Zahl relevanter Personen aus der islamistischen Szene ist 2019 auf 176 (2018: 155) gestiegen - die höchste Zahl in zehn Jahren. Und auch wenn die Zahl der Gefährder sank, befindet sie sich im Bundesvergleich nach Angaben eines Ministeriumssprechers «auf hohem Niveau». Die Anzahl sogenannter «aktionsfähiger Gefährder» sei im Vergleich zu den Vorjahren konstant.

Tatsächlich habe man 2019 einige Gefährder aus der Statistik entfernt, «die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verstorben sind oder abgeschoben wurden», so der Sprecher. Konkret seien 2019 elf Personen, die als islamistische Gefährder eingestuft waren, abgeschoben worden.

Als Gefährder werden Menschen bezeichnet, von denen ein erhöhtes Sicherheitsrisiko ausgeht - weil sie als potenzielle Terroristen gelten. Relevante Personen können zum Beispiel Unterstützer oder Kontakte von Gefährdern sein. Die Begriffe sind polizeiintern definiert, haben aber keine rechtliche Bedeutung.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren