Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

90-jähriger Trompeter gibt Balkonkonzerte gegen Corona-Blues

16.01.2021 - Keine Konzerte, keine Kneipen - Corona nervt viele. Ein Koblenzer will daher auf ungewöhnliche Art aufmuntern. Er ist 90 Jahre alt.

  • Klaus Dannert, 90-jähriger Trompeter in Koblenz, gibt fast jeden Abend ein kleines Balkonkonzert. Foto: Thomas Frey/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Klaus Dannert, 90-jähriger Trompeter in Koblenz, gibt fast jeden Abend ein kleines Balkonkonzert. Foto: Thomas Frey/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Klaus Dannert, 90-jähriger Hobby-Trompeter in Koblenz, gibt fast jeden Abend ein kleines Balkonkonzert gegen den Corona-Blues. «Ich warte immer die sieben Glockenschläge der St.-Josef-Kirche bei mir ab, dann setze ich auf meinem Balkon an», sagt der pensionierte evangelische Pfarrer. «Meistens spiele ich zwei Strophen eines Volkslieds - die erste laut, die zweite leise als Echo.» Danach intoniere er für die Kinder das Sandmännchen-Lied. «Mal in der West-Fassung, mal in der DDR-Fassung, da wechsele ich», erklärt Dannert. «Manchmal höre ich dann Jubelgeräusche von Kindern.»

Seine Trompetenmusik erklingt in einem Innenhof im Koblenzer Stadtteil Südliche Vorstadt. «Das verstärkt den Schall», sagt der frühere Pfarrer. Seine Nachbarn seien seine Zuhörer - und manchmal auch Passanten, die von den Klängen in den Innenhof gelockt würden. Die Nachbarn kämen danach manchmal in Gespräche von Balkon zu Balkon.

In seinem Briefkasten habe er schon Schokolade gefunden, erzählt Dannert. Besonders gerührt habe ihn ein Dankesbriefchen eines Kindes. Auf Facebook hat eine Frau geschrieben: «Eine schöne herzerwärmende Idee in dieser stillen einsamen Zeit.»

Von dem humoristischen Dichter und Zeichner Wilhelm Busch stammt die Erkenntnis «Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden» - hat es auch schon Kritik an Dannerts Trompetentönen gegeben? «Bis zu mir ist das noch nicht vorgedrungen», sagt der 90-Jährige. «Aber es kann schon sein, dass jemand sagt: «Das stört mich bei der Sportschau».»

Dannert blickt auf eine lange Tradition zurück: «Schon mein Großvater hat als Missionar in Afrika mit dem Kuhlohorn (Flügelhorn) die Leute zum Gottesdienst gerufen.» Sein Vater - ebenfalls Pfarrer - habe in seinem großen Pfarrhaus wegen der guten Akustik auch im Treppenhaus Tenorhorn gespielt. «Mich hat er als Kind mit einem Flügelhorn des Großvaters in den Keller zum Üben geschickt.» Dann folgten acht Jahrzehnte Mitwirkung in Posaunenchören. Schließlich habe er zudem Orgel in Gottesdiensten im Koblenzer Gefängnis gespielt: «Die Gefangenen haben mitgesungen, das hat mich gefreut.» Jetzt blase er auch Trompete, um nicht aus der Übung zu geraten, betont der 90-Jährige. «Man verliert sonst den Ansatz, die Muskulatur der Lippen wird schwach.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren