Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

AfD-Landeschef Junge distanziert sich erneut von Höcke

12.07.2019 - Mainz (dpa/lrs) - Im internen Richtungsstreit der AfD hat sich der rheinland-pfälzische Landeschef Uwe Junge erneut deutlich von Björn Höcke, dem Wortführer des rechtsnationalen «Flügels» in der Partei, distanziert. «Die AfD ist keine Höcke-Partei, und der Flügel ist keine bestimmende Größe innerhalb der Partei», sagte Junge «SWR Aktuell». Er hatte wie insgesamt mehr als 100 Mandatsträger und Funktionäre der rechtspopulistischen Partei einen Appell «für eine geeinte und starke AfD» unterzeichnet.

  • Uwe Junge, Vorsitzender der AfD in Rheinland-Pfalz. Foto: Horst Galuschka/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Uwe Junge, Vorsitzender der AfD in Rheinland-Pfalz. Foto: Horst Galuschka/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Unterzeichner betonten, Höcke habe mit seiner Rede beim Kyffhäuser-Treffen der AfD am Sonntagabend die innerparteiliche Solidarität verletzt und sei Wahlkämpfern und Mitgliedern in den Rücken gefallen. Die Unterzeichner des Appells sehen einen «exzessiv zur Schau gestellten Personenkult» um den Thüringer Landtagsfraktionschef.

Junge sagte dem SWR weiter: «Die Macht in der Partei haben die Mitglieder.» Das müsse klar und deutlich werden - «und das haben wir auch mit diesem Appell, glaube ich, nochmal deutlich gemacht.» Entscheidungen seien am Ende von den Parteimitgliedern zu treffen - auf Parteitagen und «nicht auf irgendwelchen Sondertreffen oder bei anderen Gelegenheiten».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren